Tägliche Andachten

Licht für deinen Tag – Tägliche Andachten

26. März 2020 – Bibeltext:  1.Kön. 17,7-16

Gestern haben wir angefangen, das Leben von Elia zu betrachten.  Heute machen wir mit seiner Geschichte in 1.Kön. 17 weiter.  Wenn du Zeit hast, lies zur Erinnerung noch mal ab V. 1 – sonst betrachten wir heute V. 7-16.

Es war eine Frage der Existenz für diese Frau und ihren Sohn:  Sie hatte nur noch ein wenig Mehl und Öl, was kaum für die beiden reichte. Und dann kommt noch ein Landstreicher aus Israel und bittet sie, dass er zuerst von ihrem letzten Vorrat zu essen bekommen sollte!  Das ist fast Arroganz, oder?  Aber sie sieht mehr als einen Landstreicher in ihm und sagt:  „So wahr der HERR, dein Gott lebt… „ (V. 12).  Elia  sprach dann zu ihr:  „Fürchte dich nicht.  Denn so spricht der HERR, der Gott Israels:  Das Mehl im Topf soll nicht ausgehen und das Öl im Krug nicht abnehmen, bis auf den Tag, an dem der HERR Regen geben wird auf den Erdboden.“  (V. 13-14)  Baal, der Fruchtbarkeitsgott, der eine Ernte und Regen bringen sollte, hat versagt, aber der wahre Gott kann Öl und Brot in einer Zeit der Dürre schenken!  Diese arme Witwe hat Elia (und seinem Gott) vertraut und hat getan, was er ihr sagte.  Und es wurde genauso wie der Prophet Gottes versprochen hat!   

Was sollen wir davon lernen?  Erstens: im Geben und Vertrauen hat die Witwe Großes bekommen.  Hier sehen wir das Prinzip von Mt. 6,33 – „Trachtet aber zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit! Und dies alles wird euch hinzugefügt werden.“  Der Herr Jesus erwähnte den Glauben dieser Frau später in Luk. 4,25-26

Zweitens sehen wir wieder, dass Gott ungewöhnliche Wege mit uns geht.  Es ist nicht immer logisch oder nachvollziehbar.  Aber wenn Gott etwas sagt, hält Er Sein Wort.  Auch können wir sehen, dass Gott Großes aus sehr wenig in einer trostlosen Situation machen kann.  „…das Schwache der Welt hat Gott auserwählt, damit er das Starke zuschanden mache.“  (1.Kor. 1,27)

Auch heute kann Er kleine, schwache, einfache Menschen gebrauchen, um Großes zu tun.  Wir haben eine „kairos“ (von Gott gegebene) Gelegenheit, Menschen in dieser schwierigen Zeit einzuladen, ein Wort von Gott zu hören.  Wir können unsere Mitmenschen einladen, Sonntag beim Gottesdienst im Internet bei uns rein zu schauen, damit sie im Komfort ihres Wohnzimmers von Gott hören können. Etwas, was sie vielleicht sonst nicht tun würden.  Wir können Gott vertrauen, Großes zu tun, weil Er Gott ist und weil Er alle Menschen liebt und will, dass sie zur Erkenntnis der Wahrheit in Jesus Christus kommen. 

Wir machen den Link für den Gottesdienst so bald wie möglich bekannt.  Wen könntest du einladen, dabei zu sein?

Gottes Segen dabei wünsche ich euch heute!

Rod

Ein Kommentar

  1. Danke für die Andacht! Es ist gut daran zu denken, wie Gott damals sowie heute für seine Kinder Gutes beibringt. Sehr ermutigend!

Auf Laura antworten Abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.