Tägliche Andachten

Licht für deinen Tag – Tägliche Andachten

31. März 2020 – Bibeltext: Röm. 15,5 „Der Gott des Ausharrens und der Ermunterung aber gebe euch, gleichgesinnt zu sein untereinander, Christus Jesus gemäß…“  (Elb)

Die Namen Gottes:  Der Gott der Ermunterung (des Trostes)

Guten Morgen, liebe Gemeinde!

Wir betrachten heute einen weiteren Namen Gottes in Röm. 15:  „Der Gott der Ermunterung (des Trostes)“.   Dieser Name für Gott kommt auch in 2.Kor. 1,3-4 vor, dort heißt es:  „Gelobt sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, der Vater der Barmherzigkeit und Gott alles Trostes, der uns tröstet in all unserer Bedrängnis, damit wir die trösten können, die in allerlei Bedrängnis sind, durch den Trost, mit dem wir selbst von Gott getröstet werden.“  (Elb)

Wir Menschen neigen sehr schnell dazu, zu kritisieren und zu schimpfen – das zu sehen, was nicht in Ordnung ist.  Der Gott der Bibel ist schnell, das Gegenteil zu tun!  Er tröstet die Niedrigen, ermutigt die Niedergeschlagenen, steht den Mutlosen bei und ermuntert die Trauernden.  Er ist immer auf der Seite der Schwachen.  Wir als Kinder Gottes müssen nicht stark sein und alles im Griff haben, aber wir sollten enger und enger mit Jesus leben, damit Seine Eigenschaften in uns wachsen können. ER ist unsere Stärke!

Hast du Ermutigung und Trost von Gott erfahren?  Hast du die Erfahrung gemacht, dass der Herr dich versteht, wenn du traurig bist und dass Er nicht mit dem erhobenen Zeigefinger auf dich zugeht, sondern dass Er mit offenen Armen dich aufnehmen will? 

Lass uns kurz einige Texte in der Bibel betrachten, wo wir den Gott allen Trostes sehen:  Der Vater in der Geschichte des verlorenen Sohnes hat seinen lang ersehnten Sohn herzlich willkommen geheißen und ihn wie einen Sohn und nicht wie einen Versager oder Verräter aufgenommen (Luk. 15).  Der Herr Jesus zeigte Mitgefühl mit Maria und Martha am Grab von ihrem Bruder Lazarus und weinte, weil Er ihn so sehr geliebt hat (Joh. 11).  Der Herr Jesus ist dem Petrus nach der Verleugnung seines Herrn am See Genezareth nachgegangen, um ihn wiederherzustellen (Joh. 21). 

Er tröstet und ermutigt uns, nachdem wir in Sünde gefallen sind und die Sünde bekannt haben.  Er befreit uns von der Last der Schuld und dem Gefühl der Hoffnungslosigkeit.  „Dein Steck und Stab, sie trösten mich.“  (Ps. 23,4)  Wir merken hier das Gottesbild von David, indem er dies sagt.  Bei vielen Leuten, wenn sie das mit Stecken und Stab lesen, kommt eher das Bild eines strafenden, harten Gottes in den Sinn.  Aber nicht so David. Er hat Ihn anders erlebt.   

Weiterhin haben wir Bilder im Neuen Testament von einem guten Hirten, der sich um Seine Schafe kümmert und sie schützt und mit Namen kennt (Joh. 10).  Wir haben das Bild eines Vaters, der Seine Kinder ermutigt und tröstet (1.Thes. 2,11-12).  Die Liste könnte noch lange weitergeführt werden! 

Wenn Gott so ist, wollen wir erstens unser Gottesbild prüfen, ob es im Einklang mit der Bibel ist.  Kennst du Gott so?  So nennt Er sich, und so will Er in deinem Leben sein.  Zweitens wollen wir einander ermutigen, wie es so oft in der Bibel steht.  „Ermuntert einander jeden Tag, solange es heute heißt.“ (Heb. 3,13).  „Tröstet die Kleinmütigen“ (1.Thes. 5,14).  Wir wollen trösten, stärken, ermutigen, wie Jesus es in unserem Leben getan hat.  Dann sind wir Nachfolger Jesu und leben gemäß dem Gott des Trostes.  Dann erleben wir mehr Einheit und Zusammenhalt als Gemeinde Jesu, wie es in Röm. 15,5 steht.  Bist du dabei?

Gottes Segen

Rod

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.