Tägliche Andachten

Licht für deinen Tag – Tägliche Andachten

16. Juni 2020 – Thema: An Gottes Segen ist alles gelegen

Bibeltext:  Ps. 127,1 „Wenn der HERR nicht das Haus baut, so arbeiten umsonst, die daran bauen. Wenn der HERR nicht die Stadt behütet, so wacht der Wächter umsonst.“

Guten Morgen liebe Gemeinde,

Wir reisen heute ein bisschen weiter in den Psalmen bis Psalm 127.  Dieser Vers ermahnt uns, die Grundlage und das Fundament unseres Lebens zu prüfen.  Wenn Gott nicht der Baumeister ist, bauen wir schief und ein Einsturz ist unvermeidlich. Wenn Gott nicht der Herr ist, gibt es keine Geborgenheit und Hoffnung. Wenn Gottes Wahrheit nicht die Richtschnur für unser Leben ist, dann leben wir nach der Lüge – und das wird kein gutes Ende mit sich bringen. Wenn Gott nicht wirklich Gott und Herr in unserem Leben ist, werden wir einen anderen zu „Gott“ in unserem Leben erheben, und niemand ist so weise und gut und treu wie der Gott der Bibel.  Niemand kann uns schützen wie Gott. 

Die Bibel warnt uns oft in Bezug auf diese wichtige Frage, was das Fundament unseres Lebens ist. Die vielleicht bekannteste Stelle ist von dem Herrn Jesus am Ende der Bergpredigt:  „Jeder nun, der diese meine Worte hört und sie tut, den werde ich mit einem klugen Mann vergleichen, der sein Haus auf den Felsen baute; und der Platzregen fiel herab, und die Ströme kamen, und die Winde wehten und stürmten gegen jenes Haus; und es fiel nicht, denn es war auf den Felsen gegründet. Und jeder, der diese meine Worte hört und sie nicht tut, der wird mit einem törichten Mann zu vergleichen sein, der sein Haus auf den Sand baute; und der Platzregen fiel herab, und die Ströme kamen, und die Winde wehten und stießen an jenes Haus; und es fiel, und sein Fall war groß“ (Mt. 7,24-27)

Jesus hat nicht gesagt, dass es keine Stürme und Winde geben wird, wenn wir auf Ihn hören und Ihm nachfolgen. Aber Er hat doch gesagt, dass mit Ihm unser Haus dies alles überstehen wird. Die Aussage hier ist klar:  Menschliche Weisheit, Geld, materialistische Güter und die beste Arbeitsstelle der Welt können das nicht geben, was Gott uns geben kann.  Alles andere ist umsonst, vergänglich und vergeblich. Wir brauchen den Segen Gottes mehr als alles; und wir wollen schauen, dass Gott mitten in unserem Planen und Tun wirklich der Herr ist. Sonntag hat Tobias in der Predigt gesagt: „Wir geben Gott gerne unsere Sünde, aber unser Leben?“  Wie weise ist es, Ihm unser Leben zu geben.

Der einzige, echte Fels für unser Leben, der uns ewig halten kann, ist der Herr. Paulus hat in 1.Kor. 3,11 geschrieben: „Denn einen anderen Grund kann niemand legen außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus.“ Bei dem Bekenntnis seines Glaubens an Jesus sagte Petrus:  „Du hast Worte des ewigen Lebens; und wir haben geglaubt und erkannt: Du bist der Heilige Gottes“ (Joh. 6,68-69). Warum sollten wir anderswo schauen und auf einem anderen Fundament bauen? Was zählt für die Ewigkeit ist deine Beziehung zum Herrn Jesus – nicht deine Werke, dein Geld oder deine Anerkennung von Menschen. 

Wenn dieser Psalm von Salomo stammt, hat er sehr viel über Dinge im Leben erkannt, die sinnlos und nichtig sind. Das Buch Prediger (auch von Salomo) ist voll von diesen Begriffen. Salomo wollte uns vor einem diesseitsorientierten Leben warnen, nachdem er erkannt hatte, wie sinnlos und nichtig ein Lebensstil ohne Gott ist. Wo Gott nicht dabei ist, ist alles vergänglich und unbefriedigend, denn wir wurden für eine Beziehung zu Gott geschaffen. 

Ist Gott im Mittelpunkt deiner Pläne und Handlungen? Sagen wir von Herzen: „Nicht mein Wille, sondern der Deine geschehe“? Baut der Herr dein Haus oder bist du der Baumeister?

Mit herzlichen Segenswünschen

Rod

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.