Tägliche Andachten

Licht für deinen Tag – Tägliche Andachten

7. Juli 2020 – Thema: Preise den Herrn, meine Seele!

Text:  Ps. 103

Guten Morgen liebe Gemeinde,

Ich hoffe, dass ihr die Zeit finden könnt, den ganzen Psalm 103 durchzulesen. Es ist ein Psalm von David, in dem man sehr deutlich sieht, was für ein Gottesbild David hatte. Man hört oft die Anklage, dass der Gott des Alten Testaments so ganz anders als das Gottesbild im Neuen Testament sei. David würde heute heftig dagegen argumentieren! Seine Psalmen bezeugen, dass er Gottes Wesen sehr gut kannte.

Mit den ersten zwei Verse fängt er mit der Ermahnung an: „Preise den HERRN, meine Seele.“ Dann gibt er in dem Rest des Psalms die vielfältigen Gründe für diesen Aufruf, Gott zu loben und zu preisen. Es ist eine wichtige Gewohnheit für uns, nicht zu vergessen, was der Herr uns Gutes getan hat (V. 2). Dann schreibt er von Vergebung, Heilung, Erlösung, Gnade, Barmherzigkeit und den geistlichen Segnungen, die unser Leben sättigt (V. 3-5).  Der Herr kümmert sich um das Recht der Unterdrückten (V. 6). 

Dann kommen einige Verse, die für mich das Herzstück in diesem Psalm bilden: 

8 „Barmherzig und gnädig ist der HERR, geduldig und von großer Güte.

9 Er wird nicht immerzu rechten und nicht ewig zornig bleiben.

10 Er hat nicht mit uns gehandelt nach unseren Sünden und uns nicht vergolten nach unseren Missetaten.

11 Denn so hoch der Himmel über der Erde ist, so groß ist seine Gnade über denen, die ihn fürchten;

12 so fern der Osten ist vom Westen, hat er unsere Übertretungen von uns entfernt.

13 Wie sich ein Vater über Kinder erbarmt, so erbarmt sich der HERR über die, welche ihn fürchten;

14 denn er weiß, was für ein Gebilde wir sind; er denkt daran, dass wir Staub sind.“

Er preist den Herrn für Seine große Barmherzigkeit und dafür, dass Er uns nicht straft, wie wir es verdient hätten. Achtet auf Davids Bildersprache in V. 11-14!  Er gebraucht zwei geographische Begriffe, um diese große Gnade Gottes zu beschreiben. Der Osten begegnet nie dem Westen.  Du kannst nicht so weit nach Osten fahren, dass du im Westen ankommst! Es gibt immer noch Länder, die vom neuen Standpunkt aus im Osten sind! So groß ist Gottes Gnade! Preise den Herrn für Seine große Vergebung.

Dann gibt David in V. 13 ein Bild von einem liebenden Vater, der seinen Kindern voller Güte begegnet. Da muss man an das Gleichnis des verlorenen Sohnes in Luk. 15 denken!  Zweimal erwähnt er die Ehrfurcht Gottes als Voraussetzung für Seinen Segen.

In den V. 14-17 erinnert er uns an unsere Vergänglichkeit und an Gottes Ewigkeit mit Bildern aus der Natur und aus der Familie.  „Doch die Gnade des Herrn ist immer und ewig über denen, die ihm in Ehrfurcht dienen. Und noch an ihren Kindern und Enkeln erweist er seine Treue“ (V. 17).  Das Thema Ehrfurcht kommt wieder mal vor.  Zum Schluss singt er ein Loblied an den Herrn in den V. 19-22, wo man im Einklang mit David diesen wunderbaren Gott loben und danken muss, wenn man das alles verstanden und beherzigt hat.  Was für einen herrlichen Gott ist der Herr!  „Preise den HERRN, meine Seele!“ 

So kann man den Tag sehr gut beginnen!  Einen schönen Tag wünsche ich euch. 

Mit herzlichen Segenswünschen,

Rod

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.