Tägliche Andachten

Licht für deinen Tag – Tägliche Andachten

Abschiedsandacht 

10. Juli 2020 – Thema:  „Meine Zeit steht in deinen Händen“

Text:  Jak. 4,13-17

Guten Morgen liebe Gemeinde,

Heute bekommt ihr die letzte Ausgabe der „Corona-Andachten“. Mein Ziel mit dieser Serie war es, euch während der ersten Monate der Corona-Krise zu ermutigen und ich würde mich freuen, von euch dazu ein Feedback zu bekommen. Ich hoffe, dass ihr viel gelernt habt und dass wir alle in dieser Corona-Zeit mehr und mehr erkennen und beherzigen konnten, was der Text für heute wirklich bedeutet, wenn Jakobus uns ermahnt, eine demütige Einstellung in Bezug auf unsere Zukunftspläne zu haben:  „Stattdessen solltet ihr sagen: Wenn der Herr will und wir leben, wollen wir dies oder das tun“ (V. 15).

Das Coronavirus hat bei uns allen viele Pläne, Urlaube und Termine aufgehoben. Wir haben gelernt, dass wir nicht alles in unserem Leben in der Hand haben. Wir haben erkennen müssen, was in dem Text oben steht:  „Ihr wisst doch nicht einmal, was morgen sein wird. Was ist denn euer Leben? Es ist nur ein Dampf, der kurze Zeit sichtbar ist und dann verschwindet“ (V. 14). Diese Zeit hat uns auch gezeigt, wie wichtig Beziehungen und Kontakte zu anderen Menschen sind. Wir haben ein wenig erfahren können, wie es vielen Christen in der Welt geht, die sich wegen Verfolgung nicht treffen können. Viele Christen haben es viel schwerer und leiden auch über eine viel längere Zeit als wir. 

Aber diese Erfahrungen waren „unsere Erfahrungen“, die uns unsere Grenzen und unsere Abhängigkeit gezeigt haben.  „Das Herz des Menschen plant seinen Weg, aber der HERR lenkt seinen Schritt“ (Spr. 16,9).  Die Bibel erinnert uns immer wieder daran, dass unser Leben sehr kurz ist.  Wir lesen in Ps. 39,6: „Mein Leben währt nicht länger als die Breite meiner Hand und ist vor dir nur wie ein Augenblick. Nur wie ein Hauch ist jeder Mensch, wie sicher er auch steht.“ 

Wenn wir das erkennen, wollen wir die kurze Zeit, die uns zur Verfügung steht, gut gebrauchen. Wir lesen in Ps. 90,12:  „Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden.“ In Eph. 5,15-17 heißt es: „Seht nun genau zu, wie ihr wandelt, nicht als Unweise, sondern als Weise!  16 Kauft die rechte Zeit aus! Denn die Tage sind böse. 17 Darum seid nicht töricht, sondern versteht, was der Wille des Herrn ist!“ Das griechische Wort für „Zeit“ in V. 16 ist „kairos,“ was bedeutet: „eine begrenzte Zeit mit der Idee einer Zeit, die geeignet, recht und günstig ist“. 

Hier geht es darum, den rechten Zeitpunkt wahrzunehmen und eine besondere Gelegenheit vom Herrn zu ergreifen. Diese Erkenntnis haben wir, wenn wir in einer engen Gemeinschaft mit dem Herrn leben und uns vom Heiligen Geist leiten lassen. Dann erkennen wir Seinen Willen und die besondere Momente, die Er uns schenkt, um ein Wort für Ihn zu sagen oder etwas Gutes zu tun. Paulus hat es in Kol. 4,5-6 so gesagt:  „Lebt klug unter den Menschen, die keine Christen sind, und macht aus jeder Gelegenheit das Beste!  Redet freundlich und klar mit ihnen, damit ihr wisst, wie ihr jedem Einzelnen am besten antworten sollt.“ Dann leben wir nach dem Prinzip des Herrn Jesus: „Dein Wille geschehe.“ 

Wir wissen nicht, wie lange das alles mit den Corona-Maßnahmen geht, aber es ist immer weise, „die Zeit auszukaufen“, wie es in Kol. 4,5 in manchen Übersetzungen heißt. Das wünsche ich uns allen in der Corona-Zeit und darüber hinaus bis der Herr Jesus kommt! 

Amen!

Mit herzlichen Segenswünschen

Rod

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.